FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

14 Tage FÜR Internationales

Internationale Gäste, englischsprachige Seminare und eine große Portion Interkulturalität

Die Lehreinheit Pflege und Gesundheit stand vom 11. bis zum 22. November 2013 ganz im Zeichen der Internationalisierung. Nach zwei erfolgreichen International Days unserer Lehreinheit in den vergangenen Jahren konnten Studierende, Lehrende und MitarbeiterInnen in diesem Jahr über zwei Wochen internationale Veranstaltungen besuchen, Kontakte knüpfen und interessante Angebote wahrnehmen.

International Week 2013

Als internationale Gäste besuchten Dr. Derek Chambers und Gemma Hulme von der University of Nottingham, Marc Dhaeze und Anne van Winkel von der Hogeschool Gent, Annie Santucci von der Haute Ecole Libre de Bruxelles, Henrike Greuel von der KU Leuven sowie Riitta Kuismin und Anna-Kaisa Kipronen von der University of Applied Sciences Mikkeli unsere Lehreinheit. Neu in diesem Jahr war, dass die Gäste an mehreren Tagen in regulären Veranstaltungen der Lehreinheit referierten und auf diese Weise im direkten Kontakt einen fachlichen Diskurs mit den Studierenden führen konnten. Gleichzeitig eröffnete sich so auch für die Studierenden die Möglichkeit eines Perspektivwechsels im Hinblick auf den eigenen Beruf im internationalen und fachlichen Kontext.

Als weiteres Highlight ist der International Day (21.11.) zu nennen, der in diesem Jahr unter dem Motto "On the Move!" die Auslandserfahrungen Studierender unserer Lehreinheit thematisierte - unter der Moderation von Prof'in Dr. Klemme. Die englischsprachigen Präsentationen von Studierenden aus dem Masterstudiengang (Nina Klemann, B.A. und Katrin Lüke, B.A.) und dem dualen Bachelorstudiengang (Nadja Kartschmit, Alisa Meier und Franziska Meyerhof) fokussierten dabei

International Day 2013verschiedene Varianten eines Auslandsaufenthalts und ihre damit verbundenen, ganz persönlichen Erfahrungen. Ein weiterer Höhepunkt des International Day war ein Vortrag von Henrike Greuel (Bachelorabsolventin unserer LE, Masterstudentin an der KU Leuven in Belgien), die schwungvoll verschiedene, niederschwellige Wege ins Ausland präsentierte. Passend dazu stellte sie auch die European Confederation of Physical Therapy Students (www.ecpts.weebly.com) vor, ein internationales Netzwerk für Physiotherapie Studenten, dessen Gründung sie mit initiierte. Den Schluss dieser Veranstaltung rundeten Dr. Derek Chambers, Annie Santucci und Anna-Kaisa Kipronen ab, indem sie ihre Hochschule vorstellten und alle Studierenden zu einem Auslandsaufenthalt bei sich einluden.

Das Besondere in diesem Jahr war die gemeinsame Ausrichtung der International Week zusammen mit der Lehreinheit Wirtschaft, sodass es möglich war fachübergreifend in einen internationalen Diskurs zu treten. Neben gemeinsamen, abendlichen Aktivitäten wurde dazu der Conference Day (20.11.) genutzt. Dieser thematisierte zunächst die Bedeutung "globaler Kompetenzen" und deren Förderung durch internationale Netzwerke. In Anbindung daran wurde die neue Programmgeneration der europäischen Förderprogramme für Bildung  und Forschung (ERASMUS+ und Horizon 2020) vorgestellt. Passend dazu - und bereits lang ersehnt - waren diese einen Abend zuvor durch das Europäische Parlament verabschiedet worden.

Für die Lehreinheit Pflege und Gesundheit war die International Week in mehrfacher Hinsicht ein großer Erfolg. So konnte die Gründung eines Netzwerkes der entsprechenden Hochschulen initiiert und erste Impulse für eine Strategische Partnerschaft im Rahmen des neuen EU Programmes ERASMUS+ angeregt werden. Darüber hinaus konnten ein neuer Erasmusvertrag mit der Hogeschool Gent initiiert, sowie bestehende Erasmusverträge (Mikkeli, Nottingham, Brüssel) verlängert werden. Zusätzlich wurden in nachhaltigen Gesprächen die Möglichkeiten für Studierende ins Ausland zu gehen - sowohl im dualen, als auch im konsekutiven Studiengang - konkretisiert. Damit wird der Internationalisierungsprozess der letzten Jahre in der Lehreinheit weiter gestärkt. Dass sich bereits ein Wandel diesbezüglich bemerkbar macht, zeigt die Zahl der Studierenden, die sich in diesem Jahr für einen Auslandsaufenthalt entschieden haben -und das freut uns sehr!