FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
18.09.2020

Taiwan International Nursing Conference

Online-Vorträge zum Forschungsprojekt Medikamentenmanagement und Gesundheitsvorsorge bei Menschen mit geistiger Behinderung

Taiwan International Nursing Conference_Praesentation

Am 10. September 2020 nahmen Professorin Dr. Änne-Dörte Latteck und Christian Grebe vom Institut für Bildungs- und Versorgungsforschung (InBVG) an der Taiwan International Nursing Conference in Taipeh teil, die durch den International Council of Nurses (ICN) organisiert wurde. Sie waren mit zwei Vorträgen über Teilaspekte des durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA-Innovationsfonds) geförderten Forschungsprojekts Medikamentenmanagement und Gesundheitsvorsorge bei Menschen mit geistiger Behinderung (MGMB) vertreten. In diesem Projekt kooperiert das InBVG der FH Bielefeld mit der HAW Hamburg, dem Sengelmann Institut für Medizin und Inklusion (SIMI) sowie dem Deutschen Krankenhaus Institut (DKI). Die wissenschaftliche Konferenz fand als Präsenzveranstaltung in Taipeh, Taiwan statt. Aufgrund der geltenden Reisebeschränkungen nahmen die beiden Vertreter*innen der FH Bielefeld online über Zoom an der Veranstaltung teil.


Taiwan International Nursing Conference_online_Teilnehmer_innen

Im ersten Beitrag stellte Grebe die implementierte neue Versorgungsform vor, bei der akademisch qualifizierte Pflegexpert*innen Menschen mit geistiger Behinderung in ihrem Wohnumfeld aufsuchen und durch Schulung und Beratung mit ihnen und ihren Bezugspersonen daran arbeiten, die medikamentenbezogene Adhärenz zu verbessern, die Komplexität ihrer Medikamentenregimes zu reduzieren und die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen zu erhöhen. Der Vortrag ist online über YouTube abrufbar: https://youtu.be/SNPEAw8FaLQ



Taiwan International Nursing Conference_Auditorium

 

Der zweite Beitrag stellte eine Besonderheit des Evaluationskonzepts vor. Im Sinne einer „inklusiven Forschung“ wurde im Projekt eine Gruppe von Menschen mit geistiger Behinderung über einen Zeitraum von sieben Monaten ausgebildet, um ein für sie und ihre Lebenswelt relevantes Forschungsthema zu auszuwählen, einen eigenen Interviewleitfaden zu entwickeln und als Ko-Forschende selbst Interviews mit anderen Menschen mit geistiger Behinderung durchzuführen. Der Beitrag stellt das zu diesem Zweck entwickelte Trainingsprogramm vor. Der Vortrag ist ebenfalls online über YouTube abrufbar: https://youtu.be/wDfPq1RSaZE