FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Frühere Auswahlgrenzen/NC

Die Auswahlgrenzen (Orts-NC), d. h. der für eine Zulassung notwendige Notendurchschnitt und die Wartezeit, stehen nicht bereits im Vorfeld fest.
Sie ergeben sich erst nach Ablauf der Bewerbungsfrist anhand der eingegangenen Bewerbungen. Der "Orts-NC" gibt dabei an, mit welchen Werten der letzte Studienplatz für diesen Studiengang vergeben wurde. Das bedeutet nicht, dass Sie in einem folgenden Semester auch mit diesen Werten einen Platz erhalten. Die hier veröffentlichten Auswahlgrenzen beziehen sich jeweils auf das 1. Fachsemester und auf das Vergabeschema, dass 80% der Plätze nach Note und 20% der Plätze nach Wartezeit vergeben wurden. Dieses Schema ändert sich zum Sommersemester 2021. Somit sind die bisher veröffentlichten Werte für Vergabeverfahren ab dem Sommersemester 2021 nicht aussagekräftig.

Ab dem Sommersemester 2021 gelten folgende Vergaberegeln:

Abzüglich der Plätze in den Sonderquoten (z.B. Härtefälle, Bildungsausländer, Zweitstudium) werden 20 % der Studienplätze nach der Note der Hochschulzugangsberechtigung (HZB - Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife) vergeben. Sollten zwei oder mehrere Personen die gleiche Note haben, erhält die Person einen höheren Ranglistenplatz, die einen Dienst (FSJ, Wehrdienst, etc.) absolviert hat. Trifft das auf keine oder mehrere Personen zu, entscheidet im nächsten Schritt das Los.

Die übrigen 80 % der Plätze werden noch einmal in 5 % für beruflich qualifizierte Bewerber*innen und 95 % für das „Auswahlverfahren der Hochschule“ aufgeteilt. Hierbei wird die HZB-Note um 0,1 je Wartesemester boniert/verbessert. Es können maximal sieben Wartesemester angerechnet werden und eine Verbesserung ist maximal bis zu einer 0,7 möglich. Auch hier gelten die nachrangigen Kriterien Dienst und Los (siehe oben) analog.

Beispiele - Quote Auswahlverfahren der Hochschule:
Sie haben Ihre Fachhochschulreife vor drei Jahren mit der Note 2,6 erworben und seitdem noch nicht studiert. Die drei Jahre entsprechen 6 Wartesemestern. Ihre Verfahrensnote in der Rangliste „Auswahlverfahren der Hochschule“ ist somit eine 2,0.

Sie haben Ihr Abitur vor vier Jahren mit einer 1,2 absolviert und seitdem noch nicht studiert. Vier Jahre entsprechen dann acht Wartesemestern. Sie können sich aber maximal auf eine 0,7 verbessern. Ihre Verfahrensnote liegt somit bei 0,7.

Sie haben Ihre Fachhochschulreife vor 10 Jahren mit einer 3,7 erworben und seitdem nicht studiert. Von den 20 Wartesemestern können bis zu sieben angerechnet werden. Ihre Verfahrensnote in dieser Rangliste ist somit eine 3,0.



Zulassungsbeschränkungen in höheren Fachsemestern sind für Bewerber*innen relevant, die einen Studiengangs- oder Hochschulwechsel anstreben. Hier richtet sich die Möglichkeit der Zulassung nach den verfügbaren Kapazitäten im jeweiligen Studiengang im gewünschten Semester. Weitere Information zu höheren Fachsemestern erhalten Sie hier.