FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Staatliche Anerkennung

Da die Berufe im Feld der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik reglementiert sind, d. h. deren Aufnahme oder Ausübung an den Besitz bestimmter Berufsqualifikationen gebunden sind, bedarf es dazu einer entsprechenden Befugnis.

Hierbei handelt es sich um die Staatliche Anerkennung, die nach dem Sozialberufe-anerkennungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen ein erfolgreich beendetes wissenschaftliches Studium der Sozialen Arbeit oder Pädagogik der Kindheit inclusive des Erwerbs von in der Hochschule und in der Berufspraxis erworbenen Qualifikationen und Kompetenzen voraussetzt.

Auch als Gütesiegel bezeichnet, bescheinigt sie den Absolventinnen und Absolventen die fachliche und persönliche Eignung als Sozialarbeiterin oder Kindheitspädagogin bzw. Sozialarbeiter oder Kindheitspädagoge und steht für die Qualität der Ausbildung, des Praxisbezuges und Professionalität.

Mit ihr verbunden ist insbesondere die Befugnis zu hoheitsrechtlichen Aufgaben in den sozialen Berufen und den daraus resultierenden Eingriffen in menschliche Biografien.

Darüber hinaus ist die Staatliche Anerkennung umfassend rechtlich, z. B. im Dienstrecht, im Datenschutzrecht und im Recht der Erbringung von Sozialleistungen (SGB VIII), verankert.

Die Staatliche Anerkennung berechtigt zum Führen der entsprechenden Berufsbezeichnung:

  • Staatlich anerkannte Sozialarbeiterin oder Staatlich anerkannter Sozialarbeiter
  • Staatlich anerkannte Kindheitspädagogin oder Staatlich anerkannter Kindheitspädagoge

An unserer Fachhochschule wird sie auf Antrag vergeben, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen: Erwerb des „Bachelor of Arts” der Sozialen Arbeit oder Pädagogik der Kindheit an der Fachhochschule Bielefeld, erfolgreicher Abschluss des Berufspraktischen Jahres sowie das Bestehen des Kolloquiums.