FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
02.05.2018

Datenbasierte Sturmmodelle

Versicherungsmathematik war Thema beim „Treffpunkt AMMO“ des Forschungsschwerpunkts Angewandte Mathematische Modellierung und Optimierung.

2018-04-26_Treffpunkt-AMMO_Bild01

Bielefeld (fhb). Ende April war der Verein zur Förderung der Versicherungsmathematik im Bereich der Kraftfahrtversicherung – kurz: VM4K – zu Gast in der Veranstaltungsreihe „Treffpunkt AMMO“ des Forschungsschwerpunkts (FSP) Angewandte Mathematische Modellierung und Optimierung, kurz AMMO, der Fachhochschule (FH) Bielefeld. Der Treffpunkt AMMO ist eine Plattform zur Vernetzung von Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft zu aktuellen Fragestellungen mit profundem mathematischem Hintergrund. Ein besonderes Ziel dieser Veranstaltungsreihe liegt, passend zum Gesamtkonzept der FH Bielefeld, in der frühzeitigen Einbeziehung von Studierenden in Forschungs- und Entwicklungsprojekte.

„Die Vereinsvorstellung passte ideal zum Format des Treffpunkt AMMO“, stellte Professorin Dr. Claudia Cottin fest. „Der Vorsitzende des Vereins, Onnen Siems, demonstrierte in seinem Fachvortrag zum Sturmmodell Storm Chaser sehr beeindruckend die Bedeutung mathematischer Verfahren für die aktuelle Forschung“, so Cottin. Storm Chaser ist ein Produkt des Beratungsunternehmens MSK aus Köln, das große Datenmengen (Big Data) zu Wetterereignissen aus der Vergangenheit auswertet und damit unter anderem Versicherungsunternehmen bei der Prognose zukünftiger Schadenereignisse hilft. Dazu Cottin: „Derartige Prognosen sind seit einiger Zeit sogar EU-weit gesetzlich vorgeschrieben, um zu gewährleisten, dass die Versicherer ihren Verpflichtungen zur Begleichung der Schäden aller Voraussicht nach in absehbarer Zukunft finanziell tatsächlich nachkommen können, Stichwort: Solvency II. Die eingesetzten mathematischen Methoden lassen sich in ähnlicher Form aber auch zur Beantwortung vieler anderer Fragestellungen aus dem Themenbereich Big Data anwenden."

Über den speziellen Fachvortrag hinaus diente die AMMO-Veranstaltung auch dazu, Studierenden der FH Bielefeld, insbesondere aus den Studiengängen Angewandte Mathematik und Optimierung und Simulation des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik die spannende Welt der Versicherungsmathematik in allgemeinerer Form nahe zu bringen. Ergänzend zu dem Fachvortrag von Onnen Siems gaben hier Vertreter der Versicherungsunternehmen ERGO und Signal Iduna, ebenfalls Mitglieder im Förderverein VM4K, Einblicke in den Berufsalltag von Versicherungsmathematikern, insbesondere im Bereich der Kraftfahrtversicherung, die den thematischen Schwerpunkt des Fördervereins darstellt. Auch dabei spielte das Schlagwort „Big Data“ eine große Rolle, wie Prof. Dr. Cottin erklärt: „Ein Beispiel ist die angemessene Kalkulation von Versicherungstarifen für selbstfahrende Autos.“ Doch dies sei nicht das einzige Zukunftsthema der Versicherungswirtschaft, bei dem gut ausgebildete Absolventinnen und Absolventen mit mathematischem Sachverstand gefragt seien. Cottin: „Der VM4K ist sehr interessiert daran, in Zukunft mit der FH Bielefeld in Lehre und Forschung zusammenzuarbeiten und dabei insbesondere interessierte Studierende mit Angeboten für Workshops, Praktika und Abschlussarbeiten zu unterstützen.“ Einige Absolventinnen und Absolventen der Angewandten Mathematik seien bereits in diesen Feldern tätig.

Die Vorträge wurden aufgezeichnet und werden Hochschulangehörigen demnächst über das Medienportal der FH Bielefeld zur Verfügung gestellt.