FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
26.01.2021

Abwechslung im Homeschooling: Im neuen Schüler*innenlabor „experiMINT diGiTal“ am Campus Gütersloh kann man zum Beispiel Roboter programmieren

Das Programm umfasst Online-Workshops für Schülerinnen und Schüler zu Programmierung, Automatisierung und Konstruktion. Zukünftig sind auch Veranstaltungen im Labor in der Schulstraße geplant.

: Sobald wie möglich sind auch Veranstaltungen für Schulklassen vor Ort im Flöttmangebäude in der Schulstraße geplant. Bis dahin bieten die digitalen Workshops einen spannenden und praxisnahen Einblick in die Ingenieurwissenschaften.

Gütersloh (fhb). Erneut Lockdown, erneut Homeschooling für viele Schülerin­nen und Schüler. Etwas Abwechslung zwischen Mathe, Deutsch und Englisch können dabei die Angebote des neuen Schüler*innenlabors „experiMINT diGi­Tal“ am Campus Gütersloh der Fachhochschule (FH) Bielefeld bieten. In Online-Workshops programmieren Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse Roboter oder konstruieren selbstfahrende Fahrzeuge – alles unter fachkundi­ger Anleitung per Videokonferenz am eigenen Schreibtisch. Sobald es Corona erlaubt, sind aber auch Veranstaltungen vor Ort im Flöttmanngebäude in der Schulstraße geplant.

Als zusätzlicher Standort neben dem seit 2011 bestehenden Schüler*innenlabor experiMINT in Bielefeld soll das Schüler*innenlabor experiMINT diGiTal sowohl die Erreichbarkeit für Schulen aus dem Kreis Gütersloh verbessern als auch die Angebote erweitern. Der thematische Schwerpunkt in Gütersloh liegt auf der Di­gitalisierung von Industrieprozessen. „Gerne wären wir bereits nach den Som­merferien in Präsenz gestartet, aber da kam uns Corona dazwischen“, erklärt Rebecca Goebel, Koordinatorin des neuen Schüler*innenlabors. Schnell hat das Team, bestehend aus Lehrenden und wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom Campus Gütersloh, daher die Online-Angebote entwickelt.

Als „Generalprobe“ führte das Schüler*innenlabor in den Sommer- und Herbst­ferien vergangenen Jahres bereits einen Online-Workshop durch: Vom eigenen Schreibtisch aus programmierten Schülerinnen und Schüler einen Mini-Ro­boter per Fernzugriff. Die Maschine konnte dann anschließend über eine Web­cam beim Fahren beobachtet werden. „Da der Workshop sehr gut angenommen wurde, haben wir ihn in unser festes, buchbares Programm aufgenommen“, so Rebecca Goebel. In einem anderen Workshop wird ein selbstfahrendes Fahr­zeug programmiert, das nach anschließenden Messungen mit dem Smartphone optimiert wird.

Schülerinnen und Schüler für Ingenieurwissenschaften begeistern

Die thematische Ausrichtung des neuen Schüler*innenlabors spiegelt auch die Inhalte der Studiengänge am Campus Gütersloh wider, die von Digitale Logistik über Product-Service Engineering bis zu Angewandte Automatisierung reichen. „Wir möchten junge Menschen für den Beruf oder ein Studium im Bereich Ingeni­eurwissenschaften und Digitalisierung begeistern“, sagt Dr. Marian Brackmann, Projektkoordinator für den Campus Gütersloh. „Die geplanten Workshops aus den Bereichen Programmierung, Smart-Home, Automatisierung und Konstruk­tion geben Schülerinnen und Schülern einen spannenden und praxisnahen Ein­blick in das sehr vielfältige Berufsfeld.“

In Zukunft soll der Campus Gütersloh auch tatsächlicher Erlebnisort für die Workshops werden. „Dafür bieten wir einen vielseitig ausgestatteten Werk- und Technikraum im Flöttmanngebäude in der Schulstraße an, in dem außerhalb der Schule Erlerntes ganz praktisch und altersgerecht angewendet und vertieft werden kann“, erläutert Rebecca Goebel. „Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, die praxisorientierten Angebote mit Inhalten zur Berufs- und Studienorientie­rung zu ergänzen.“ Durch die Nähe zu anderen Laboren wie beispielsweise der Internet-of-Things-Factory ist auch ein Einblick in die Anwendung von Digitali­sierung am Campus Gütersloh möglich.

„Bei der Planung unserer Angebote haben wir den Bedarf der Schulen an außer­schulischen Veranstaltungen bedacht. Dafür stehen wir bereits mit verschiede­nen Schulen und anderen Einrichtungen in Kontakt und berücksichtigen auch die Lehrpläne bei der Entwicklung weiterer Angebote“, so Rebecca Goebel. Fi­nanziert wird das Schüler*innenlabor experiMINT diGiTal mit 120.000 Euro vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung des Programms Zukunft durch Innovation. Weitere Unterstützung erfährt das Schüler*innenlabor durch Stiftungsgelder von Kreis und Stadt Gütersloh in Höhe von 50.000 Euro, abge­wickelt über die Wirtschaftsförderung des Kreises, der pro Wirtschaft GT GmbH. (she)

 Alle Informationen zu den Terminen und Angeboten des neuen Schüler*innenlabors unter
www.fh-bielefeld.de/guetersloh/experimint-digital/ 

Startschuss und Infoveranstaltungen

Ganz offiziell eröffnet wird das Gütersloher Schüler*innnenlabor am Freitag, 29. Januar in einer digitalen Eröffnungsveranstaltung. „Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, unser Team und das Angebot kennenzulernen“, so Rebecca Goebel.

Für interessierte Lehrkräfte wird am Donnerstag, 18. Februar das digitale Portfolio des Schüler*innenlabors in einer eigenen Veranstaltung vorgestellt und die Workshops praktisch erprobt.

Einen ersten Einblick in das Studium am Campus Gütersloh bekommen Studien­interessierte am Mittwoch, 3. Februar von 16 bis 17:30 Uhr. In einer Online-Veranstaltung wird das Studienangebot vorgestellt, Studierende beantworten Fragen rund um den (aktuellen) Studienalltag und das experiMINT diGiTal Schüler*innenlabor führt gemeinsam mit den Teilnehmenden einen Versuch aus einer Lehrveranstaltung durch.