FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Forschungsschwerpunkt IFE auf der CEBIT

IFE auf der CEBIT

Der Forschungsschwerpunkt „Interdisziplinäre Forschung für dezentrale, nachhaltige und sichere Energiekonzepte“ – IFE - der Fachhochschule Bielefeld, Campus Minden, zeigt auf der CeBIT seine Arbeiten zu den Kernthemen Energie- und Raumklimamonitoring, Altbausanierung, gesundes Raumklima, Energiekonzepte, Messkonzepte, BigData, Userakzeptanz und IT-Sicherheit. Der Forschungsschwerpunkt wird gefördert durch das Land Nordrhein-Westfalen, Ministerium für Kultur und Wissenschaft, aus Mitteln des Förderprogrammes FH-Struktur. IFE verbindet die bereits vorhandenen Expertisen der beteiligten Professorenschaft in einem interdisziplinären Forscherteam aus den Gebieten der Informatik, IT-Sicherheit, Physik und Messtechnik mit dem Ziel, einen Beitrag zur Entwicklung klimaschonender Wohngebäude zu leisten. Im Mittelpunkt steht ein innovativer Ansatz zur integralen Konzeptionierung einer energieeffizienten, nachhaltigen und sicheren Altbausanierung. Das IFE-Forscherteam arbeitet interdisziplinär in drei Teilprojekten mit dem Fokus auf die Themen-gebiete Messtechnik, intelligente Datenanalyse und IT-Sicherheit zusammen. Ziel ist es, ein System zu entwickeln, das die Bewohner in den sanierten Wohnungen dabei unterstützt, ein energieeffizientes Lüftungsverhalten zu erlernen und dabei langfristig ein gesundes Wohnklima zu erhalten.

Low-Cost Luftqualitäts-Mess-Sensorik

Um die Luftqualität langfristig zu überwachen, ist ein flexibles und leicht erweiterbares Monitoringsystem auf Basis von RaspberryPi Einplatinencomputer verknüpft mit mehreren Sensoren zur Messung der Luftqualität entwickelt worden. Diese Messwerte werden engmaschig aufgezeichnet und im Messsystem gesichert. Ziel ist es zu erfahren, ob etwa richtig gelüftet wurde oder bauliche Sanierungsmaßnahmen erforderlich sind, um ein gesundes Raumklima zu erhalten.

Intelligente Datenanalyse - SmartMonitoring

Das SmartMonitoring ist die Sammelstelle für alle Informationen, wie zum Beispiel die Temperatur oder die CO2-Werte. Zudem können auch Benutzereingaben, wie der Wohlfühl-Faktor der Bewohner, erfasst werden. Jede Wohnung verfügt über ein eigenes Display und erlaubt den Bewohnern die Messwerte in ihrer Wohnung anzusehen sowie eine Rückmeldung zum empfundenen Raumklima zu geben.

3D-Thermokopter

Parallel wurde ein 3D-Thermokopter für Luftbildaufnahmen von Thermo- und Normalbildern entwickelt. Die Aufnahmen werden im weiteren Verfahren zu 3D-Modellen verarbeitet und in einer 3D-Umgebung dargestellt. Auf dieser lassen sich schließlich mittels Bildverarbeitungsalgorithmik Wärmebrücken in den Häuserfassaden erkennen.

IT-Sicherheit

Der Schutz der Daten im internen Netz der Musterwohnungen und der Schutz der Kommunikation nach außen werden im IFE-Rahmen unter verschiedenen Aspekten betrachtet. Die Nutzung des Internets wurde durch die Implementierung neuer kryptographischer Verfahren abgesichert, die selbst Angriffen von hochleistungsfähigen Quantencomputern standhalten.

SAFE zero-e - Solar Potential Analyse, Null Emissionshäuser, Potentiale auf Gebäudefassaden

Im Projekt SAFE zero-e wird ein Konzept zu überregional realisierbarer Energieeinsparung und CO2-Reduktion vorgestellt. Ziel ist die Dokumentation, Darstellung und ertragsenergetische Simulation von bis dato noch nicht genutzten Potentialen bei der Gewinnung regenerativer Energien auf Gebäudefassaden. Im Mittelpunkt der Arbeiten steht die Entwicklung einer standardisierten Methode zur halbautomatischen Solarpotentialberechnung der Fassaden und Dachfläche eines Gebäudes auf Basis innovativer Pentaluftbilder und 360°-Analysen des solaren Strahlungsempfangs sowie die Ent­wicklung einer interaktiven 3D-Visualisierung zur Darstellung von Installationspotenzialen auf Fassaden und damit zur Förderung zusätzlicher Installationen von Solaranlagen im Gebäudebestand.