FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
01.11.1983

(Ohne lfd. Nummer) Bielefelder Symposium über Fotografie und Medien

Der Kunstingenieur. Gestaltung im Schnittfeld zwischen künstlerischen und technischen Denkweisen.

Das Programm bestimmte ein Zitat aus dem Buch Kunst kontra Technik von Herbert W. Franke (Frankfurt am Main, 1978): "Unsere Welt befindet sich in einem progressiven Prozess der Umformung, die naturgegebene Landschaft wird durch einen künstlichen Lebensraum ersetzt. Dabei erscheint es fraglich, ob man überhaupt eine lebensgerechte Welt aufbauen kann, ohne beide Gesichtspunkte zu berücksichtigen: den der Technik und den der Kunst. Vielleicht ist die Trennung dieser beiden Bereiche das Zeichen einer primitiven Phase unserer Entwicklung: hier eine Kunst um der Kunst willen, die damit zufrieden ist, sich mit ihren Ergebnissen in Galerien und Museen zu verschanzen, dort eine Technik um der Technik willen, die nichts anderes im Sinne hat, als die klaglose Funktion maschineller Systeme. Wahrscheinlich kann es zu einer fruchtbaren Kooperation nur dann kommen, wenn sich beide Seiten zu einer Revision ihrer Standpunkte bereit finden. Das wäre aber ein geringer Preis dafür, die kreativen Kräfte zur gemeinsamen Lösung der anfallenden Probleme zu gewinnen."


Veranstalter:

Studienrichtung Fotografie/Film am Fachbereich Design der Fachhochschule Bielefeld.
Federführung: Karl Martin Holzhäuser, Gottfried Jäger.


Referenten, Themen:

  • Herbert W. Franke: Vom Kaleidoskop zum Computer: Die Maschine als künstlerisches Werkzeug.
  • Gottfried Jäger: Die Bildkonstruktion als fotografisches Prinzip.
  • Christoph Nahrgang: Computergrafik als Visualisierung wissenschaftlicher Sachverhalte.
  • Walter Schröder-Limmer: Präsentation eigener Video- und Klangkompositionen auf der Basis des elektronischen Synthesizers.


Ausstellung in der Hochschulgalerie

mit Katalog unter gleichem Titel mit Arbeiten von 27 eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern, Lehrenden und Studierenden des Fachbereichs.