FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Nutzung der Migrantenpotenziale in der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft

Migrationshintergrund, hochqualifizierte Spezialisten, Diversity Management, Integrationsprozesse, Synergieeffekte in multikulturellen Teams

 

Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Wirtschaft
Interaktion 1
33619 Bielefeld

Projektleitung
Prof. Dr. Swetlana Franken, Tel. 0521 106-3755
swetlana.franken@fh-bielefeld.de

Projektbeteiligte
Staatsministerium für Migration, Flüchtlinge und Integration,
Ford Werke GmbH,
Unternehmensberatung Ungleichbesser in Köln,
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der FH Köln

Laufzeit
seit März 2005

Projektförderung
Staatsministerium für Migration, Flüchtlinge und Integration (Frau Prof. M. Böhmer),
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der FH Köln,
Fachbereich Wirtschaft der FH Bielefeld

Kurzbeschreibung
Das Projekt soll die Nutzung von Migrantenpotenzial in deutscher Wirtschaft und Gesellschaft untersuchen und die Chancen der wirtschaftlichen und sozialen Integration von Migranten aufzuzeigen. Zurzeit befindet sich das Projekt in der dritten Phase:

Phase 1: März 2005 bis Dezember 2006 - "Nutzung des Potenzials junger Akademiker mit Migrationshintergrund"
Aufgrund ausführlicher Recherchen wurden das allgemeine Potenzial von Migranten für die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft, die Problematik ihrer wirtschaftlichen und Arbeitsmarktintegration sowie der Status quo des Diversity Management und der multikulturellen Teamarbeit in deutschen Unternehmen untersucht. Das Kernstück des Projektes bildete eine Online-Befragung von jungen Akademikern mit und ohne Migrationshintergrund in Bezug auf ihre spezifischen Kompetenzen, Probleme und Chancen bei der Arbeitssuche und Karriere. Zu diesem Zweck wurde ein Online-Fragebogen entwickelt und programmiert, der über 600 Experten erreicht hat.

Phase 2: Januar bis Dezember 2007 - "Unternehmerinnen mit Migrationshintergrund"
Diese Studie wurde im Auftrag der Bundsregierung (Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration Frau Prof. M. Böhmer) durchgeführt. Aufgrund einer Analyse von Sekundärdaten wurden die Wirtschaftskraft, das Potenzial sowie die migrationspezifischen Besonderheiten der Unternehmerinnen mit Migrationshintergrund in Deutschland dargestellt. Darüber hinaus wurden halbstandardisierte Interviews mit selbstständigen Migrantinnen aus verschiedenen Bundesländern und Branchen durchgeführt, die unter anderem ihre individuellen und betrieblichen Leistungsmerkmale sowie ihren Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung und Beschäftigung in Deutschland reflektiert haben.

Phase 3: seit Januar 2008 - "Knowledge&Diversity: Synergieeffekte in multikulturellen Teams"
Dieses Projekt hat eine interdisziplinäre Ausrichtung und verbindet Forschungsfelder "Wissensmanagement und Innovation" und "Interkulturelles und Diversity Management". Im Rahmen der Untersuchung sollen die positiven Effekte interkultureller Zusammenarbeit anhand vorhandener Forschungsergebnisse (Literatur- und Internetrecherche) sowie durch eigene primäre Forschung in Unternehmen erforscht werden.