FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Reziproke Anrechnung – Anrechnung von hochschulischen Kompetenzen auf Leistungen der beruflichen Bildung an den Fachschulen in NRW

Studienabbruch, berufliche Fortbildung, berufliche Weiterbildung, Anrechnung, DAbeKom

Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Wirtschaft
Interaktion 1
33619 Bielefeld

Projektbeteiligung
Berufskollegs aus dem Regierungsbezirk Detmold

Laufzeit

01.12.2020 - 31.05.2022

Projektförderung

                                           

 

 

Kurzbeschreibung

An den deutschen Hochschulen beenden laut BMBF (2018) in einer Vielzahl von Studienfächern Studenten ihr Studium vorzeitig. Während an den Fachhochschulen ein Viertel der Studienanfänger den Studienausstieg vor dem regulären Abschluss wählen, sind dies an den Universitäten knapp ein Drittel. Der Anteil der Studienabbrecher mit einer vorliegenden beruflichen Ausbildung betrug an der FH Bielefeld in den drei größten Fachbereichen: Sozialwesen, Ingenieurswesen und Wirtschaft zwischen 39-46% (Vgl. FH Bielefeld, Report Center, 2020).

Aufgrund des zunehmenden Fachkräftemangels werden inzwischen auch bildungspolitisch die Studienabbrecher mit abgeschlossener Berufsausbildung in den Blick genommen. Für die Studienabbrecher scheint der akademische Bildungsweg nicht der richtige zu sein. Als mögliche Alternative steht ihnen die berufliche Fort- und Weiterbildung offen.

In dem Forschungsprojekt "Reziproke Anrechnung" geht es um die Anrechnung bereits erworbener hochschulischer Kompetenzen von Studienabbrechern auf einen sich anschließenden Bildungsgang der beruflichen Weiterbildung an den Fachschulen in NRW. Durch die Anrechnung von Studienleistungen kann die berufliche Fort- und Weiterbildung mit einer geringeren Arbeitsbelastung bzw. in kürzerer Zeit absolviert werden. Die Teilnehmer können somit dem Arbeitsmarkt bereits während ihrer beruflichen Bildung und/oder vor Beendigung der regulären Fort- und Weiterbildungsdauer zur Verfügung stehen.

In diesem Projekt wird gemeinsam mit Berufskollegs des Regierungsbezirkes Detmold ein Verfahren erarbeitet, mit welchem eine Anrechnung von Studienleistungen auf eine berufliche Weiterbildung möglichst einheitlich geschehen kann. Ziel ist es, den Schulleitungen der Fachschulen ein Arbeitsinstrument in die Hand zu geben, mit welchem sie die Anrechnung der an der Hochschule individuell erfolgreich absolvierten Module auf die Inhalte des jeweiligen Fachschul-Bildungsganges vornehmen können.

Eine Prüfung, ob sich die entwickelte Anrechnungsmethodik auf die Übergänge in die berufliche Aus- und kammerorganisierte berufliche Fort- und Weiterbildung übertragen läßt, ist angedacht. Zugleich können auf diese Weise Studienabbrecher mit neu erstellten Informationsmaterialien über eine fachlich entsprechende berufliche Perspektive informiert werden. Die von den Projektleitern entwickelte Anrechnungsdatenbank DAbeKom soll zukünftig um diese erarbeiteten Anrechnungsinformationen erweitert werden.