FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Naturstoffe gegen Vogelfraß – Entwicklung biologischer Repellenzien zur Applikation als Saatgutbeize und Giftköderzusatz

Vogelfraß, Mais, Saatgutbehandlung, repellente Pflanzenextrakte

 

Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Ingenieurwissenschaften Und Mathematik
Interaktion 1
33619 Bielefeld

 

Projektleitung
Prof. Dr. Anant Patel
Fachbereich 3
Tel.: +49.521.106-7318

anant.patel@fh-bielefeld.deundefined


Vertretung
Dr. Marina Vemmer
Fachbereich 3
Tel.: +49.521.106-7309

marina.vemmer@fh-bielefeld.de


Projektbeteiligung
Dr. Alexandra Esther
Julius Kühn-Institut (JKI), Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Münster
Dr. Michael Diehm und Dr. Karl Neuberger
PHYTOPLAN Diehm & Neuberger GmbH, Heidelberg
Dr. Ralf Tilcher, KWS Saat AG, Einbeck

Laufzeit
21.07.2015 bis 31.07.2018

Projektförderung
 Logo Rentenbank 2015                   

Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Zweckvermögens
des Bundes bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank

Kurzbeschreibung
Vögel verursachen hohe Verluste in der Landwirtschaft, indem sie das Saatgut nach Aussaat fressen. Eine Behandlung von Samen mit repellent wirkenden Substanzen kann unerwünschten Vogelfraß vermeiden. In einem vorangegangenen Verbundprojekt wurden von den Projektpartnern JKI, Phytoplan und KWS Repellenzien aus Pflanzenextrakten entwickelt, die als Schutz gegen Vogelfraß dienen könnten, allerdings weiteren Entwicklungsbedarf für die Markteinführung und erschließung aufweisen.
Im aktuellen Projekt sollen daher Formulierungen für Saatgutbeizen mit hoher Persistenz entwickelt werden, um vogelartenübergreifend Schutz vor Fraßschäden zu ermöglichen.

weitere Informationen